Hartmann, Ada, Letter, 3 October 1915

00001885-6.jpg
Description: 
Letter to Otto Hartmann

Tabs

Case Study: 
Letters of a German Soldier in the First World War: Otto Hartmann
Creator: 
Hartmann, Ada
Source: 
letter
Date: 
3 October 1915
Place: Minden
Collection/Fonds: 
Contributer: 
McMaster University Libraries
Rights: 
Copyright, public domain: McMaster University owns the rights to the archival copy of the digital image in TIFF format.

Identifier: 
00001885-6
Language: 
ger
Type: 
image
Format: 
jpg
Transcript: 

Sie ist kurze Zeit beim Schlachthof Dienster [?] vielmehr bei dessen Frau gewesen. Dort soll sie's sehr schlecht getroffen haben. Ich kann's nicht wissen. Außer der jungen Frau soll da noch eine alte Frau gewesen sein und die Verträglichkeit wäre unter Null gewesen. Die hätten immer und immer geschimpft und da hätte sie sich zu unglücklich gefühlt. Sie wolle nur gerne in einen Stadthaushalt, drum wäre sie vom Hause fortgegangen. Sie schläft bei der Frau, die die Schalen hier immer abholt und die auch hier in der Germanenstraße wohnt. Daß ich nicht den ganzen Tag ein
[marginalia] senden. Du armes Lieb sollst doch nicht so frieren. Wenn ich dich nur in meine Arme nehmen könnte.
She was a servant [?] for a short time at the butcher's (actually: his wife). Apparently she had it very bad there. I don't really know. In addition to the young woman there was apparently an old woman there, and they didn't get along at all. They always quarreled, and she felt unhappy. She wanted to be in a household in the city, so she left there. She sleeps at the woman who always picks up the skins here, and who also lives in the Germanen St. I really like not having
[marginalia] soon. You poor dear shouldn't have to be so cold. If only I could take you into my arms.